Drei Gold- und eine Bronzemedaille an den Schweizermeisterschaften

Ein erfolgreiches Wochenende liegt hinter den Kunstradfahrern aus Uzwil. An den Schweizermeisterschaften am 21. Oktober in Lichtensteig konnten sie alle Erwartungen erfüllen und so drei Gold- und eine Bronzemedaille gewinnen.

Ausserdem haben die Zweier Burri/Hammerschmidt und Gamper/Nägele sowie Lukas Burri im Einer ihr WM-Ticket gelöst!

Für die Vierer-Mannschaften ist die Saison bereits zu Ende, da die Mannschaft aus Sirnach die Schweiz an der WM vertreten wird. Ein würdiger Abschluss war dies sowohl für die Mannschaft aus Rheineck/Uzwil als auch für den Uzwiler Vierer. Letzterer konnte die Leistungen aus dem Training mit einer neuen Saisonbestleistung endlich auch an einem Wettkampf zeigen. Dementsprechend zufrieden waren sie mit dem vierten Platz.

Spannung war bei Rheineck/Uzwil bis zur letzten Sekunde vorhanden, denn sie schafften es gerade noch so ihr Programm in den vorgegebenen fünf Minuten zu zeigen. Der dritte Rang war die verdiente Belohnung nach einer guten Saison.

Den Schweizermeistertitel verteidigen konnten Fabienne Gamper und Rahel Nägele. Durch einen Sturz bei einer Höchstschwierigkeit purzelten die Punkte und das Publikum zitterte mit den Fahrerinnen. Schlussendlich setzten sie sich aber doch noch durch und holten den Titel nach Hause. Für die WM in Dornbirn Ende November bleibt nun etwas Zeit, um an den Unsicherheiten zu arbeiten.

Ein ähnliches Malheur passierte dem Zweier Burri/Hammerschmidt. Durch zwei Stürze am Anfang der Kür gingen ein paar Punkte verloren. Die zwei liessen sich davon aber nicht beeinflussen und fuhren ihr Programm sauber zu Ende. Konstante Leistungen über die ganze Saison hinweg lassen auf eine gute Platzierung an der WM hoffen.

Auch im Einer darf Lukas Burri sein Können an der WM unter Beweis stellen. Mit einem ähnlich guten Resultat wie an der SM liegt eine Top-Platzierung drin. Der Hahn im Korb im Schweizer Kunstrad Nationalteam zeigte eine tolle Kür und stellte eine neue persönliche Bestleistung auf. Mit mehr als 100 Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten sicherte er sich den Schweizermeistertitel. Ebenfalls im Einer am Start war Livia Niedermann. Auch sie zeigte eine tolle Kür und war sehr zufrieden mit ihrem siebten Rang.