Die Saison kann beginnen!

Drei Wochen nach dem int. Online ICWW Cup fand erneut eine Austragung des Online-Wettkampfes statt. Auch bei ihrer zweiten Teilnahme am ICWW Online-Cup gelang den zwei Kunstradfahrern Fabienne Hammerschmidt und Lukas Burri ein toller Auftritt. Neben dem Schweizer 2er nahmen Starter aus Belgien, Deutschland, Österreich, Ungarn, Peru und den USA teil. Die Zuschauer konnten über den Livestream das Wettkampfgeschehen in 14 verschiedenen Hallen in Europa (Belgien, Deutschland, Ungarn und Schweiz) verfolgen.

Wie auch bei der letzten Teilnahme, lief die Technik einwandfrei und der gesamte Anlass wurde super organisiert. Es ist als Sportler sicher ungewohnt, wenn die Startfreigabe nicht auf der Anzeige zu sehen ist, sondern vom Sprecher des Wettkampfs mitgeteilt wird. Von all der nötigen Technik um die Sportler herum und im Hintergrund merkte man als Zuschauer nicht viel. Denn die Verbindung sowohl zu den Kampfrichtern als auch zu den Zuschauern war stabil und liess eine faire Bewertung zu. Den ersten Teil ihrer Kür bestreiten Fabienne und Lukas auf zwei Velos. Es klappten fast alle Bilder wunschgemäss, nur bei einer Standdrehung schlich sich ein technischer Fehler ein. Im zweiten Teil, gemeinsam auf einem Rad, fuhren die zwei Kunstradfahrer etwas unruhiger. Insgesamt konnten sie jedoch eine sturzfreie Kür zeigen. Dies resultierte in einer Schlusspunktzahl von 153.43 Punkten, was nur knappe 0.03 Punkte unter ihrem aktuellen Schweizerrekord liegt. Etwa 20 Zuschauer vor Ort applaudierten dementsprechend nach ihrer Kür, was auch zuhause vor dem Bildschirm zu hören war.

Das 2er Burri/Hammerschmidt ist sehr zufrieden mit ihrem heutigen Auftritt und hat ein gutes Gefühl für den Saisonstart. Dieser findet in rund zwei Wochen, am 12. September, in der Thurzelg in Oberbüren statt. Da Fabienne und Lukas ihre letzte Saison als aktive Sportler bestreiten werden, wird dies auch ihr letzter Wettkampf vor heimischem Publikum sein. Die Beiden, aber auch der Verein Kunstradfahren Uzwil und die anderen startenden Sportler freuen sich über möglichst viele Zuschauer.

Bericht von Michelle Haas
Foto von Markus Hammerschmidt